Freie Schwimmer feiern Überraschungspunkt

Wasserball DWL 12.03.2013 Ott / WAZ

Eine dicke Überraschung landeten die Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg am Samstag im DWL-Spiel gegen Blau-Weiß Bochum. Das Team von Trainer Kai Obschernikat rang dem Rekordmeister ein 12:12 (4:2, 3:3, 3:2, 2:5)-Unentschieden ab.

Dabei standen die Duisburgerinnen sogar kurz vor einem Sieg. Erst zwei Sekunden vor Schluss gelang den ersatzgeschwächten Bochumerinnen nach einer fragwürdigen Fünf-Meter-Entscheidung der recht glückliche Ausgleich. „An sich ist ein Punkt gegen Bochum der Wahnsinn“, freute sich Wasserballwart Gregor Hildebrandt, der aber auch zugab: „Nach dem Spielverlauf fühlt sich dann aber zunächst trotzdem wie ein verlorener Punkt an.“ Fast durchgängig hatten die FSD geführt und Kapitänin Katrin Juntermanns hatte die Mannschaft rund eine Minute vor dem Ende in Führung geworfen. Hildebrandt: „Wir wären nicht ängstlich und können nach diesem Spiel mächtig stolz auf uns sein.“ Die Tore hatten Kim Illinger (3), Alina Korneli, Annika Bonnen (je 2), Karola Gerresheim, Katrin Juntermanns, Vanessa Korneli, Nadja Pozzi und Ricarda Hannen erzielt.

Gegen Meister Bayer Uerdingen mussten sich die Freien Schwimmer zwar erwartungsgemäß mit 3:15 (0:5, 1:4, 1:4, 1:2) geschlagen geben, dennoch waren Kai Obschernikat und sein Team nicht unzufrieden. „Auch da muss man der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Sie hat die taktischen Vorgaben gut umgesetzt und nahtlos an die Leistung vom Vortag angeknüpft“, so Hildebrandt. Neben Geburtstagskind Karola Gerresheim trafen auch Vanessa Korneli und Ricarda Hannen.

Wasserball