Freie Schwimmer gewinnen trotz Notstand

Wasserball 23.12.2014 Ott / WAZ

Im letzten Spiel des Jahres bremste die Oberliga-Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg nicht nur eine Grippewelle aus. Mit nur acht Spielerinnen konnten sich die Duisburgerinnen auf den Weg nach Wuppertal machen und wurden dann auch noch auf der Hinfahrt durch einen langen, zeitfressenden Stau aufgehalten. Erst auf den allerletzten Drücker kamen die Freien Schwimmer an und hatten nicht einmal mehr Zeit zum Einschwimmen. Trotzdem gelang dem Team von Annika Hildebrandt ein 9:6 (1:0, 4:1, 3:3, 1:2)-Erfolg.

Dabei machten die fünffache Toreschützin Karola Gerresheim, die konterstarke Natascha Sanfilippo und Annika Bonnen, die stark in der Abwehr agierte und im letzten Viertel die Gastgeberinnen auf Distanz hielt, auf sich aufmerksam.

Als Tabellenzweiter können die Freien Schwimmer nun in die Weihnachtsferien gehen. Am 10. Januar geht es im heimischen Schwimmstadion mit dem Spiel gegen die TPS Köln weiter.

Tore: Gerresheim (5), Sanfilippo (2), Alina Korneli, Vanessa Korneli.

Wasserball