Eine Frage der Ehre

Wasserball 31.05.2014 Ott / WAZ

Zum Saisonabschluss gab es für die Bundesliga-Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg noch einmal ein Erfolgserlebnis. Im Platzierungsspiel setzten sich die FSD beim Eimsbütteler Turnerverband souverän mit 15:9 (4:2, 1:3, 6:3, 4:1) durch und gaben damit die Rote Laterne an die Nordlichter ab.

"Ehre gerettet!", verkündete Wasserballwartin Angela Korneli hocherfreut. In Hamburg legten sich die Duisburgerinnen noch einmal mächtig ins Zeug und verdienten sich für ihren Einsatz und Kampfgeist ein dickes Lob ihres Trainers. Dabei hatten die Gäste mit zahlreichen Schiedsrichterentscheidungen gegen sich zu kämpfen. Trotz der 13:6 Hinausstellungen ließen sich die FSD nicht aus dem Konzept bringen. Angela Korneli: "Die gute Mannschaftsleistung wurde dadurch noch zusätzlich befeuert."

Bestnoten erhielt Annika Bonnen, die mit einer starken Leistung und vier Toren auf sich aufmerksam machte. Ebenfalls stark agierte Torfrau Ronja Kerßenboom. Die Vertretung der verletzten Nationalkeeperin Jana Lueg erwies sich als ganz sicherer Rückhalt. "Mehrere Überzahltorschüsse wurden von ihr sensationell gehalten", jubelte Angela Korneli, die mit dem Saisonabschluss hochzufrieden war. "Wir haben verdient gewonnen."

Heute lassen die Freien Schwimmer die Saison in gemütlicher Runde ausklingen ehe die Gedankenspiele mit Blick auf die kommende Saison beginnen sollen.

Tore: Annika Bonnen (4), Alina Korneli, Karola Gerresheim (je 3), Jasmin Krieter, Kim Illinger (je 2) sowie Vanessa Korneli

Wasserball