FSD halten gegen Bochum lange gut mit

Wasserball 11.04.2014 Ott / WAZ

Am Mittwochabend machten die Bundesliga-Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg Rekordmeister Blau-Weiß Bochum einmal mehr das Leben schwer. Zwar musste das junge Team von Trainer Kei Bschernikat eine 7:10 (1:2, 1:1, 4:5, 1:2)-Niederlage hinnehmen, konnte gegen die favorisierten Gastgeberinnen die Begegnung aber lange offen halten.

Die Bochumerinnen fanden besser ins Spiel und legten eine schnelle 2:0-Führung vor. Dann aber kamen die FSD immer besser zurecht und glichen bis zu Beginn des dritten Spielabschnitts durch Treffer von Alina Korneli (2) und Kim Illinger die Partie aus. Bis zum 6:6 lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann setzten sich die Bochumerinnen durch drei Tore der insgesamt sechs Mal erfolgreichen Stephanie Motte vorentscheidend auf 9:6 ab und brachten diesen Vorsprung auch ins Ziel.

Am Samstag (14.10 Uhr) geht es für die Duisburgerinnen in der Bundesliga bereits weiter. Zu Gast im heimischen Schwimmstadion ist dann die SG Neukölln. Das Hinspiel in Berlin endete vor Weihnachten 9:9. Mit einem Erfolg könnten die FSD in der umkämpften unteren Tabellenhälfte Boden gut machen.

Tore: Alina Korneli (3), Kim Illinger (2), Annalena Fritze und Karola Gerresheim

Wasserball