Vanessa Korneli rettet einen Punkt in Heidelberg

Wasserball 31.03.2014 Ott / WAZ

Die Revanche ist den Bundesliga-Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg beim SV Nikar Heidelberg nur teilweise geglückt. Nach der bitteren 9:13-Niederlage vor zwei Wochen in Duisburg, die gleichbedeutend war mit dem zwischenzeitlichen Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz, gelang dem Team von Kai Obschernikat diesmal ein 6:6 (1:0, 1:1, 3:4, 1:1)-Unentschieden.

Viel Wurfpech hatten die Duisburgerinnen, die insgesamt nur einmal führten. Acht Mal landete der Ball allein im ersten Viertel an Latte oder Pfosten. Für den Ausgleich sorgte schließlich Vanessa Korneli 19 Sekunden vor Spielende. Sie traf, ebenso wie Kim Illinger, zwei Mal. Die weiteren Tore erzielten Alina Korneli und Christin Fohrmann. Ein dickes Lob gab es für Katrin Juntermanns, die trotz einer Fingerverletzung stark in der Centerverteidigung aufspielte.

Weiter geht es erst am Mittwoch, 9. April. Um 20:45 treten die FSD bei Blau-Weiß Bochum an.

Wasserball