Niederlage trotz Goldhändchen

Wasserball 22.04.2013 Ott / WAZ bzw. Sandra Goldmann / derwesten.de

Trotz der erwarteten deutlichen Niederlage im ersten Play-off-Halbfinalspiel gegen SV Bayer 08 Uerdingen waren die Bundesliga-Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg nicht unzufrieden. Beim 7:20 (1:3, 3:5, 1:4, 2:6) gegen den Titelverteidiger aus der Nachbarstadt überwog das Positive im Spiel der Duisburgerinnen. „Das Ergebnis war absolut erfreulich“, fand auch Wasserballwart Gregor Hildebrandt.

Lediglich das schwache Überzahlspiel seiner Mannschaft konnte Trainer Kai Obschernikat nicht zufrieden stimmen. Aus insgesamt zehn Chancen sprang einfach zu wenig heraus. „Die meisten Tore haben wir uns durch Konter gefangen“, erzählte Hildebrandt. Vor allem Bayer-Torjägerin Claudia Kern, selbst Duisburgerin, nutzte ihre Chancen eiskalt aus. Das tat auch Kim Illinger, die gleich zwei Mal per Bogenlampe in den Winkel traf. Hildebrandt: „Da hat sie ein Goldhändchen bewiesen. Das war Extraklasse.“ Im letzten Viertel wechselte Kai Obschernikat dann munter durch und so kam auch Ronja Kerßenboom zwischen den Pfosten zum Einsatz.

Tore: Illinger (3), Alina Korneli (2), Gerresheim, Pozzi.


Foto: Fabian Strauch

Wasserball