Schwimmen/Volleyball 25.06.2018 WAZ D.R.

Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes, trug gestern Vormittag den Siegerpokal des Sportvergleichs zwischen Duisburg und Calais ins Rathaus der französischen Hafenstadt und nahm ihn eine Stunde später nach der Siegerehrung wieder mit. Das Duisburger Team gewann den 39. Sportaustausch beider Städte mit 13:3.

Das Duisburger Team, das die Auswärtspartie vor zwei Jahren noch verloren hatte, konnte sechs von acht Disziplinen für sich entscheiden. Eine Niederlage gab es im Volleyball, die Schützen erzielten ein Unentschieden. Siege verbuchten die Gäste im Fußball, Fechten, Hockey, Schwimmen, Tischtennis und in der Leichtathletik. Die Leichtathleten waren erstmals seit 1998 wieder dabei - mit Sportlern von Eintracht Duisburg sowie vom Rumelner TV und dem TV Wanheimerort.

Bürgermeister Manfred Osenger stellte bei der Siegerehrung heraus, dass die sportlichen Ergebnisse nur zweitrangig seien: „Die Freundschaft steht im Mittelpunkt."

Die rund 120 Sportler feierten am Samstagabend mit ihren Gastgebern. Es war eine ungewöhnliche Party. Die Franzosen hatten - trotz Duisburger Bitten - keine Übertragung des deutschen WM-Spiels ermöglicht. So waren die meisten Partygäste 90 Minuten lang mit ihren Handys beschäftigt, um das Spiel zu verfolgen.