TopTen-Platzierungen und neuer Rekord

Schwimmen 03.12.2017 Fotos von Stephan Hell / Text duisburgerschwimmteam.de

Beim Staffelwettbewerb schlagen sich die Duisburger trotz Ausfällen tapfer. Mit gleich vier Mannschaften trat das DST am Wochenende in Wuppertal an. Bei den Kurzbahn-Staffelmeisterschaften konnten die beiden C-Jugenden, die E-Jugend sowie die weibliche A-Jugend des Duisburger Schwimmteams in der beeindruckenden Atmosphäre der sogenannten „Schwimmoper“ tolle Erfolge verbuchen.

Die aus Jahrgang 2004 und Jahrgang 2005 zusammengesetzten C-Jugendstaffeln qualifizierten sowohl männlich wie weiblich bei der Vorauswahl im Bezirk, die im November in Essen entschieden wurde. Besonders erfreulich war dieser Erfolg für die E- und A-Jugend, die sich die NRW-Teilnahme in diesem Jahr sichern konnten, während die C-Jungen bereits im letzten Jahr dabei waren und die C-Mädchen sich in den letzten Jahren fast schon routinemäßig in die Riege der 16 besten Mannschaften in Nordrhein Westfalen schwammen. Für die A-Jugend liegt die Qualifizierungslatte mit nur 8 Mannschaften, die weiter kommen, ungleich höher.

Mit der verletzten Josi Müller und zwei weiteren Ausfällen durch Vereinswechsel mussten die Duisburger auf drei Leistungsträger verzichten. Wie bei den Mannschaftswettbewerben gewohnt war dennoch der Kampfgeist geweckt. In der üblicherweise Individualsportart zählen die Staffelwettkämpfe zu den ganz besonderen Tagen, an denen der Einzelne für die Mannschaft über sich hinaus wächst. Mit zahlreichen Bestzeiten konnte auch diesmal das Schwimmteam seinen Teamgeist unter Beweis stellen, musste sich aber allzu oft dann doch den ausgesprochen leistungsorientierten Teams von beispielsweise Bayer oder Essen geschlagen geben.

Immerhin erkämpfte sich die C-Jugend weiblich mit dem 9. Platz insgesamt in die Top Ten. Zudem sicherte sich das Ausnahmetalent Lara Mertins zum mehrfach wiederholten Mal in diesem Jahr einen DST-Rekord mit 1:12,69 min über 100m Brust. In derselben Mannschaft, die sich bei der Bruststaffel durch jeweils neue Bestzeiten der Einzelnen um 6 Sekunden verbessern konnte, stellte Sidelya Cebe mit jedem ihrer Starts hervorragende neue Bestzeiten auf.

Bei der männlichen C-Jugend waren es vor allem Ricardo Dedek, Maximilian Kahl und Mika Pollmann die erstaunlich gute Leistungen zeigten und sich deutlich verbesserten, teils sogar ihre eigenen Samstag aufgestellten Bestzeiten am Sonntag erneut unterboten. Insgesamt ist der 2004er Jahrgang des DST breit aufgestellt und sehr stark.

Vielversprechend präsentierten sich auch die kleinsten. Sie trotzten ihrer großen Aufregung und schwammen souverän durch den Wettkampf. „Die Kinder können sehr stolz sein. Bereits die Qualifikation für dieses NRW-Finalschwimmen ist eine Auszeichnung für sich. Dass wir in dem jüngsten wie auch im ältesten Jahrgang vertreten waren, spricht für die Nachwuchsarbeit im DST und deren Ausbau in der 1. Wettkampfmannschaft“, sind sich die Trainerinnen Daniela da Silva Erfurt und Vanessa Heitbrede sicher.

Einen besonderen Ausklang versprechen die DMS-J Termine immer. Zur Siegerehrung laufen die Mannschaften geschlossen und einheitlich kostümiert in die Halle ein. So kann die Anspannung der Wettkampftage dann endgültig abfallen und einen fröhlichen Abschluss finden, auf den sich vor allem die jüngeren Jahrgänge freuen. DMS-J ist ein Mannschaftswettbewerb bestehend aus jeweils einer Viererstaffel in Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling sowie einer Lagenstaffel. Es kommt also nicht nur darauf an, einzelne herausragende Schwimmer zu haben. Vielmehr ist die breite Leistungsfähigkeit des Teams gefragt und die geschickte Aufstellung der Trainer.


Hinten: Vanessa. E-Jugend mixed: Felix, Lana, Greta, Max, Joshua, Lina und Helen.


Weibliche C-Jugend, Kim Zweite von links.


Männliche C-Jugend, links Diego und daneben Nico.


Weibliche A-Jugend, Wiebke Dritte von rechts.