Acht Finalteilnahmen für das DST in Wuppertal

Schwimmen 04.05.2017 DST-Pressemitteilung von Britta Pollmann

Wuppertal war am Wochenende Hotspot für die nordrheinwestfälische Schwimmelite. Dort kämpften über 600 Aktive um Siege und Rekorde. Vom 29.4. bis 30.4.2017 wurden die NRW-Titel der weiblichen (2002 und älter) und männlichen Jahrgänge (2000 und älter) und die Meister in der offenen Klasse im Wuppertaler Leistungszentrum Küllenhahn vergeben.

Für viele Schwimmer ist es ein Leistungsstands-Test auf dem Weg zu den in 7 Wochen stattfindenden Deutschen Meisterschaften und den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai. Das Duisburger Schwimmteam schickte 19 Qualifizierte in den Wettkampf. 69 Einzelstarts und 8 Staffeln lieferten 35 Top Ten Platzierungen und 20 neue Bestzeiten. Acht Finalteilnahmen unter den besten zehn in NRW bestätigten zudem erneut die hervorragende Form der Duisburger Schwimmathleten.

Samira Scull Saez (2002, FSD) war die erfolgreichste Duisburgerin. Sie zeigte einmal mehr, dass sie die Freistilstrecken beherrscht und in den letzten Jahren eine sehr positive Entwicklung gemacht hat. Hieß es 2016 über die 50m Freistil noch Platz 3, ließ sie dieses Jahr in 0:27,87 die Konkurrenz gänzlich hinter sich. Damit ist sie amtierende Jahrgangsmeisterin 2002. Wenige Wochen zuvor absolvierte sie beim Internationalen Speedomeeting in Dortmund die Strecke in 0:27,61. Der so aufgestellte DST Rekord macht sie zur schnellsten DST-Schwimmerin aller Zeiten, obwohl sie zu den Jüngsten in der ersten Wettkampfmannschaft gehört. Trotz ihrer Dominanz und Vorliebe für die 50 Meter ist sie auch über die doppelte Distanz auf einem vielversprechenden Weg und schaffte es hier mit Bronze ebenfalls aufs Treppchen.

Doch auch die anderen Duisburgerinnen konnten überzeugen. Sabine Prüfert (2000, DSSC) gelang über die 200m Rücken eine neue Bestzeit und sie verfehlte einen neuen DST-Rekord mit drei Hundertstel denkbar knapp. Für diese NRW Meisterschaften in Wuppertal eigentlich noch zu jung, aber schon die Pflichtzeit der offenen Klasse in der Tasche, starteten Lucy Vigelahn (2003, DSSC) und Lara Mertins (2004, DSV 98) erstmalig. Lara präsentierte sich sicher und absolvierte alle drei Bruststrecken souverän und in sehr guter Form. Erst eine Woche zuvor hatte sie drei neue persönliche Bestzeiten in Bochum aufgestellt, konnte die 100m Brust aber erneut toppen und schlug in 1:18,14 an, was Platz 8 in Deutschland in ihrem Jahrgang bedeutet. „Da hat sich das Wendentraining mit unserem Brust Topschwimmer Christoph Prill doch ausgezahlt“, freute sich Trainerin Vanessa Heitbrede. Lucy konnte bei ihrem Brust-Start dem Druck nicht Stand halten. Ihr Ziel ist es nun der Nervosität zu trotzen, denn für die anstehende NRW-Meisterschaft der jüngeren Jahrgänge ist sie über alle Bruststrecken qualifiziert.

Die Herren standen in nichts nach und sorgten dafür, dass die Duisburger auch über die Rückenstrecken besonderen Eindruck hinterließen. Waren diese hier gleich über vier Strecken für das Finale qualifiziert. Brian Gerritz (1999, DSSC) schwamm bereits im Vorlauf Bestzeit über die 50m Rücken 28.01, verbesserte die Zeit im Finale wieder und blieb unter 28 Sekunden. Das bescherte ihm Platz 4 in der offenen Klasse. Christoph Prill (1995, PSV) konnte dies noch steigern, erreichte bei seiner Finalteilnahme das Treppchen und sicherte sich über seiner Paradedisziplin, die 200m Brust, dort die Bronzemedaille. Lukas Martini (1997, FSD) erreichte mit dem 9. Platz die Finalteilnahme über 200m sowie über 50m Rücken, ebenso wie Florian Schenzer (1996, FSD) mit Platz 10 über 200m Schmetterling.

Trainerin Daniela Da Silva Erfurth war vollends zufrieden: „Die Stimmung in der Mannschaft war besonders gut und jeder hat alles gegeben beim Schwimmen und am Beckenrand. Das Trainingslager in Spanien vor Ostern und die intensive zweiwöchige Vorbereitung haben sich voll ausgezahlt.“ Kein Wunder, dass sich da die 4x100m Freistilstaffel mit Samira, Mahrou Dominiak (2000, DSSC), Anke Dinter (1992, DSSC) und Sabine bestens präsentierte, Platz 6 in der offenen Wertung sicherte und einen neuen DST-Rekord aufstellte.

Für die Duisburger heißt es nun, diese Erfolge als Motivation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften nach Berlin mitzunehmen. Die Qualifikationsphase endete letzten Sonntag und so werden Lara Mertins, Samira Scull Saez, Luca Drude (2002, DSV 98), Marcel Ebert (2001, DSSC), Sabine Prüfert, Brian Gerritz und Lukas Martini (1997, FSD) Duisburg Ende Mai dort vertreten.

Am kommenden Wochenende finden im Dortmunder Südbad die Titelkämpfe der jüngeren Jahrgänge statt. Für die meisten Nachwuchstalente der Saisonhöhepunkt, auf den sie das gesamte Jahr lang hin trainiert haben. Mit Spannung erwartet werden dort die weiteren NRW-Platzierungen.


Samira


Christoph (rechts)